Kuriose Polizeikontrolle

25 Apr
Karte des Deutschen Reiches, »Weimarer Republi...

Karte des Deutschen Reiches, »Weimarer Republik/Drittes Reich« 1919–1937 / Map of German Reich, »Republic of Weimar/Third Reich« 1919–1937 (Photo credit: Wikipedia)

Piding. „Wem sein Staat nicht gefällt, der gründet halt seinen eigenen!“ Mit dieser Überschrift hat die Polizei ihren Pressebericht über eine recht kurios verlaufene Verkehrskontrolle auf der Autobahn A 8 überschrieben, als sich zwei Autoinsassen als Bürger des Staatses „Deutsches Reich“ ausgaben. Am Montagabend kontrollierte die Streife der PI Fahndung Traunstein bei Piding ein Auto mit deutscher Zulassung. Der Fahrer händigte paradoxerweise gleich zwei Personalausweise aus: Einen österreichischen und einen „Personalausweis des Deutschen Reichs“. Der 54-jährige Österreicher erklärte den Beamten, dass das österreichische Dokument falsch und nur der „Reichsausweis“ echt sei. Dass es sich bei Letzterem um ein selbst zusammengebasteltes Phantasiedokument handelte, war offensichtlich. Zudem überreichte der Fahrer noch einen Eigenbau-Führerschein des „Deutschen Reichs“. Bei der 46-jährigen Beifahrerin, die zunächst ihren regulären deutschen Personalausweis ausgehändigt hatte, fand man in der Handtasche ebenfalls einen solchen Dokumentensatz, bestehend aus einem „Reichsausweis“ und einem „Reichsführerschein“ sowie ein Stempelsiegel des „Reichsland Österreich“. Skurril wurde es dann, als man in der Polizeidienstelle ankam, um den Sachverhalt zu klären, denn da meldeten sich nacheinander telefonisch zwei Damen, die behaupteten, sie seien von der „Staatsanwaltschaft – Deutsches Reich“ sowie der „Generalstaatsanwaltschaft in Berlin“ und mit dem polizeilichen Einschreiten gegen die Fahrzeuginsassen nicht einverstanden. Eine Internetrecherche über diese illustre Gesellschaft ergab, dass es sich bei den „Reichsdeutschen“ um eine Vereinigung handelt, die der Idee anhängt, dass die Reichsverfassung der Weimarer Republik durch die Wiedervereinigung der DDR mit der BRD wieder in Kraft getreten ist. Die Traunsteiner Polizei behielt die Ausweise sowie das Siegel ein, um zu verhindern, dass sie im Rechtsverkehr zum Einsatz kommen. Per Anschluss-Rückverfolgung konnten man auch die beiden Damen ausfindig machen, die sich telefonisch eingemischt hatten. Gegen sie wird nun nach Rücksprache mit dem echten Staatsanwalt wegen Amtsanmaßung ermittelt.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: